ROMAN ŠTĚTINA / CZE

*1986, lebt und arbeitet in Prag

Am Anfang des Entwurfs von Roman Štětina für Flagge zeigen standen grundsätzliche Überlegungen zur Funktion von Flaggen oder Bannern im regulären Gebrauch. Dieser liegt bekanntermaßen darin, Informationen, die sie jeweils tragen, so weit wie möglich sichtbar und erkennbar zu machen. Für Saarow Strand hat Štětina ein Ensembe aus drei Flaggen entworfen, das einem entgegengesetzten Prinzip folgt. Tatsächlich wirkt ihr Design aus der Ferne wie Tarnung, Rauschen, oder ein Stereogramm, kurz gesagt, als etwas, bei dem Informationen fehlen oder absichtlich verborgen sind. Bei genauerem Hinsehen stellen wir jedoch fest, dass der Druck aus Fotografien des Ortes besteht, an dem wir uns gerade befinden. Buchstäblich einzige Quelle für das Muster war eine „Nichtfotografie“, die von den Projektkuratorinnen aus rein dokumentarischen Gründen aufgenommen wurde. In der Literatur und vor allem auch in der Heraldik nennt man so etwas – also die Spiegelung einer Makrostruktur in einer Mikrostruktur innerhalb desselben Textes oder Bildes – mise-en-abîme. Die Installation am alten Mastbaum kann als visuelle Umschreibung genau dieses Effekts verstanden werden.


Roman Štětina erforscht seit einigen Jahren Medienkultur als soziales Konstrukt mit festgelegten Praktiken und Erwartungen. Er bearbeitet z.B. redaktionelle Eingriffe neu, indem er eine der existierenden Bild- oder Tonkomponenten entfernt oder herausstellt. Seine Installationen, Video- und audiovisuellen Interventionen verbinden sein Interesse an Ton und gesprochenem Wort, insbesondere in Bezug auf Rundfunk-, Film- und Fernsehsendungen, mit den starken visuellen Aspekt der mit der Produktion verbundenen Objekte oder Situationen. So ist für ihn z.B. ein Tonstudio eine geheime Kulisse, die dem Zuhörer einer Sendung im Allgemeinen verborgen bleibt. Das kehrt der Künstler um, macht das sonst Unsichtbare durch performative Eingriffe sichtbar und lässt die Betrachter nicht nur hinter die Kulisse gucken, sondern macht die Kulisse zum Akteur - nicht selten durch störende Interventionen oder in neuen, absurden Kontexten.

NÄCHSTE FLAGGEN